Arbeitsrechtliche und Lebensbedingungen für ausländische Mitarbeiter

In Malaysia ansässige Deutsche bezeichnen Malaysia als eines der freundlichsten und gastfreundlichsten Länder, in denen man arbeiten und leben kann. Expatriates und ihre Familien genießen eine sichere und komfortable Umwelt mit mondernsten Einrichtungen, guter medizinischer Versorgung, eine exzellente deutsche Auslandsschule und erstklassige Freizeit- und Sportanlagen. Dies alles zu Kosten, die wesentlich niedriger als im Heimatland sind.

Ein guter Anlaufpunkt ist die German Speaking Society Kuala Lumpur (GSSKL). Die Gesellschaft steht Neuankömmlingen und ihren Familien, aber auch solchen, die schon länger im Land sind, mit Rat und Tat zur Seite, organisiert Veranstaltungen und bringt ein regelmäßiges Info-Magazin, die KL-Post, heraus.

Arbeitsrechtlich gilt die Grundregelung, dass ausländische Arbeitskräfte dann angestellt werden können, wenn nachgewiesener Maßen kein gleichwertig qualifizierter malaysischer Arbeitnehmer gefunden werden kann. Bei größeren Investitionen können ausländische Investoren sogenannte „Key Posts“ in Anspruch nehmen. Dies bedeutet, dass in Ausnahme von dem o.g. Grundsatz eine bestimmte Anzahl ausländischer Führungskräfte ohne nähere Begründung eingestellt werden kann. Die Arbeitsgenehmigung wird in entsprechender Abhängigkeit zur Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Der Arbeitnehmer unterliegt den Vorschriften des malaysischen Steuerrechtes. Zur Vermeidung von Doppelbesteuerung existiert ein entsprechendes bilaterales Abkommen.