Bayerische Wirtschaftsdelegation vom 21. bis 24. Oktober 2018

Firmenbesuch bei Elektrisola Sdn Bhd – Die Mitarbeiter/innen zeigen den Teilnehmern verschiedene Produktionsschritte

Die Bayerische Wirtschaftsdelegation konnte während des Besuches in Kuala Lumpur Einblicke in die Produktion und Tätigkeiten in Malaysia und in die ASEAN Region verschiedener Firmen erhalten und potentielle Businesspartner kennenlernen. Betreut wurde der Aufenthalt durch Mitarbeiter der AHK Malaysia.

Bayern ist als Wirtschaftskraft nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa führend und stellte 2017 im siebten Jahr in Folge einen neuen Außenhandelsrekord auf. Ein Grund hierfür ist die internationale Ausrichtung des Mittelstands und eine moderne Wirtschaftsstruktur. Malaysia, Gründungsmitglied der „ASEAN“-Freihandelszone, entwickelte sich zu einem modernen Dienstleistungsstandort und wurde somit zum wichtigen Handelspartner in der südostasiatischen Region. Ein Indikator dafür sind die Importe Bayerns aus Malaysia, die von 1.824 Mio. Euro (2016) auf 2.346 Mio. Euro in 2017 anstiegen. 22,5% der im Jahre 2017 eingeführten Güter waren elektronische Erzeugnisse, für die Malaysia als Produzent bekannt ist. In diesem Kontext diente die Delegationsreise den Firmen aus beiden Ländern dazu, Kontakte zu knüpfen und bestehende weiter zu vertiefen.

Im Rahmen der Delegationsreise, die von Bayern International, dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie und der AHK Malaysia gemeinsam organisiert wurde, besuchten 18 bayerische Vertreter von 14 Firmen, Verbänden aus den Sektoren Automobilindustrie, Elektrotechnik/Elektronik/Energietechnik und Informations-/Kommunikationstechnologie, Kuala Lumpur und nahmen an einem abwechslungsreichen Programm teil. Bereits am Sonntag fand ein Briefing in den Geschäftsräumen der AHK Malaysia statt, bei welchem der Botschafter, Herr Nikolaus Graf Lambsdorff, Herr Werner Kemper von GTAI und Unternehmensvertreter von BMW, Herr Eismann, und Allianz, Herr Gross, das Land vorstellten. Der Fokus lag vor allem auf den Potentialen, die Malaysia als Firmenstandort zu bieten hat. Die Vertreter von BMW und Allianz sprachen mit den Teilnehmern über ihre positiven Erfahrungen, die sie vor Ort gemacht haben. Zudem beantworteten die Vertreter die Fragen der Delegation und konnten einen ersten Einblick in den malaysischen Markt geben. Abgerundet wurde der Tag mit einem Essen im „Precious Old China“, einem traditionell chinesischen Restaurant.

Bei den am nächsten Tag stattfindenden 55 Branchenkontaktgesprächen trafen die deutschen Firmenvertreter auf 24 malaysische Firmen und konnten in jeweils 45-minütigen Gesprächen Geschäftskontakte knüpfen. Erste Vereinbarungen wurden bereits am gleichen Tag beziehungsweise am nächsten Morgen abgeschlossen. Im Anschluss fand ein Firmenbesuch bei Elektrisola Malaysia Sdn Bhd statt, bei dem die Gruppe im Rahmen einer Werkführung Einblicke in die Produktion von Kupferdraht erhielt.

Abends waren die Teilnehmer zu einem Empfang in der Residenz des deutschen Botschafters eingeladen. Die Delegierten und weitere Geladene hatten bei bayerischer Verpflegung die Gelegenheit, mit einheimischen Firmenvertretern und weiteren geladenen Gästen in Kontakt zu kommen.

Am Dienstag besuchte die Delegation den MITI Tower, um am Soft Launch von ACES teilzunehmen. ACES, das „Asia Center of Excellence for Smart Technologies“ von TUMinternational, ECERDC und MITI, soll in Zeiten der Industrie 4.0 die Digitalisierung der Region unterstützen. Hierzu zählt die Zertifizierung, Beratung und Schulung von Branchenakteuren und Nachwuchskräften. Außerdem wurden Präsentationen zu den Themen Industrie 4.0 und dem malaysischen Investitionsklima gehalten. Nachmittags standen Firmenbesuche bei Airfoil Services Sdn Bhd und Wuerth Industrial Services Malaysia Sdn Bhd an. Hier erhielt die Gruppe Einblicke in den Aufbau und die Arbeit der Firmen in Malaysia und der Region.

Die Reise wurde am Mittwoch mit einem Besuch im MIDA Headquarter abgeschlossen. Nach einer sehr positiven Feedbackrunde, moderiert durch Herrn Bernbeck (Hauptgeschäftsführer der AHK Malaysia), fand ein Gespräch mit dem MIDA-CEO Dato' Azman Mahmud statt, in dem vor allem über die bisher gute Kooperation zwischen Deutschland und Malaysia gesprochen wurde.

Die AHK Malaysia bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und durchweg gute Stimmung bei den Teilnehmern. Auf Wiedersehen - Selamat tinggal!